Lesen, Schreiben und Rechnen zu können sind unerlässliche Voraussetzungen für das Lernen in der Schule sowie für die selbstbestimmte Teilnahme am gesellschaftlichen und politischen Leben. Aus unterschiedlichen Gründen kann ein Teil der Kinder und Jugendlichen das Lernangebot der Schule für sich nicht in ausreichendem Maße nutzen.

Bei einer chronischen Lernstörung mit massiven Auswirkungen auf die Persönlichkeit des Kindes bietet sich integrative Lerntherapie als professionelle pädagogisch-psychologische Hilfestellung an. Sie zeichnet sich aus durch den flexiblen Einsatz verschiedener Lernmethoden in einer ermutigenden Beziehung zwischen Therapeut und Schüler.

Nicht wenige Kinder, die bei uns aufgrund seelischer Störungen stationär behandelt werden, sind zusätzlich von Lernstörungen betroffen. Diese Kinder erhalten fachliche Unterstützung in unserem lerntherapeutischen Angebot „Computer und Lernen“ (CuL). Hier können sie selbstständig, motiviert wieder Erfolge im Lernen erringen und ein positives Selbstwertgefühl zurückgewinnen.

Lernstörungen entwickeln sich oft zu weit reichenden Lernblockaden und münden in eine negative Lernstruktur mit pädagogischen, sozialen und vor allem auch innerpsychischen Blockaden. Durch anhaltende Misserfolge sind nicht allein die Persönlichkeitsentwicklung, Schul- und Berufslaufbahn des Kindes beeinträchtigt, sondern in hohem Maße wird auch die Familie belastet.

In einer umfassenden Förderdiagnostik werden in unserer Ambulanz Lernstruktur (Wie lernt das Kind?) und Lernvoraussetzungen (Was kann das Kind bereits? Welche Defizite gibt es?) analysiert. In der Beratung von Eltern und Lehrern weisen wir auf schulische Fördermaßnahmen und weitergehende therapeutische Hilfen hin. Eine Früherkennung zu Beginn der Grundschule bzw. auch schon im Vorschulalter hilft der Entstehung des Teufelskreises Lernstörungen rechtzeitig vorzubeugen.

Copyright 2011 Besonderheiten der Stationen und Ambulanzen. Designed by Joomla templates. All Rights Reserved.