Strom und Warmwasserversorgung aus regenerativen Energien

Soviel Strom wie fünf Einfamilienhäuser verbrauchen, produziert die neue Photovoltaikanlage auf dem Dach des Kinderhospitals (KHO) Osnabrück. „Wir wollen in Sachen Umweltschutz mit gutem Beispiel vorangehen", erklärt Verwaltungsdirektor Wilfried Siemering.

Nach der Inbetriebnahme eines umweltfreundlichen Flüssiggas-Dienstfahrzeuges ist die Photovoltaikanlage ein weiterer Schritt das KHO umweltfreundlicher zu gestalten.

Mit einer Gesamtnennleistung von rund 22 Kilowatt-Peak (kWp) wird die Anlage pro Jahr etwa 19.360 kWh produzieren und damit einen Teil der Stromversorgung des KHO abdecken. Als nächstes ist eine Solarthermieanlage geplant, die die umweltfreundliche Warmwassergewinnung sicherstellen soll. „Im Zuge der Renovierung des Daches, die innerhalb der nächsten zwei Jahre geplant ist, soll auch die neue Anlage installiert werden“, so der Verwaltungsdirektor.

Das Engagement geht weiter: Auch auf dem Dach des Christlichen Kinderhospitals Osnabrück (CKO) soll eine Photovoltaikanlage entstehen. Hier haben bereits erste Planungsgespräche mit verschiedenen Anbietern stattgefunden. Die Anlage wird eine Gesamtnennleistung von rund 30 kWp vorweisen und ebenfalls zur Eigenversorgung genutzt werden.

Bild v.l.: Wilfried Siemering (Verwaltungsdirektor), Edgar Hönert (Leiter Hausmeisterdienst), Tino Rauland (stellv. Verwaltungsdirektor)