Neue Tagesklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie startet im Januar zunächst in Eydelstedt

Kinderhospital am Schölerberg und St. Ansgar Klinikverbund kooperieren

Osnabrück/Eydelstedt. Die neue Tagesklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik im Landkreis Diepholz geht im Januar 2013 an den Start.

Das teilten jetzt das Kinderhospital Osnabrück am Schölerberg - Zentrum für Entwicklung und seelische Gesundheit - und der St. Ansgar Klinikverbund im Landkreis Diepholz mit, die bei diesem Projekt kooperieren. 

Die Einrichtung wird zunächst am Standort der Verwaltung des des St. Ansgar Klinikverbundes in Eydelstedt ihren Betrieb aufnehmen und voraussichtlich im Frühjahr 2014  in die Räume des Krankenhauses nach Twistringen umziehen.  Dieser Entscheidung, die ersten anderthalb Jahre in Eydelstedt zu arbeiten, war eine umfangreiche Suche nach Räumlichkeiten in und um Twistringen vorausgegangen. Leider konnte keine entsprechende, den Anforderungen einer Tagesklinik mit 12 Plätzen und einem Außenspielgelände genügende, Immobilie in Twistringen gefunden werden.
 

In der Tagesklinik (bis zu zwölf Plätze sind vorgesehen) werden zukünftig Kinder und Jugendliche mit unterschiedlichen psychiatrischen Störungen behandelt. Eine besondere Chance zur Behandlung in der tagesklinischen Arbeit bietet der regelmäßige Kontakt zwischen Eltern und Mitarbeitern. Wichtig für eine Behandlung in der Tagesklinik ist, dass soziale Kontakte des Kindes erhalten bleiben und ein reger Austausch mit den Eltern, die die Kinder täglich in die Tagesklinik bringen, möglich ist.

Die Kinder und Jugendlichen werden in der Klinik ein vielfältiges Angebot erhalten. Vormittags besuchen sie stundenweise die in die Tagesklinik integrierte Schule. In Kleingruppen finden regelmäßig pädagogisch-therapeutische Angebote in Bereichen der Psychomotorik (Zusammenspiel zwischen psychischem Erleben und Entwicklung der eigenen Wahrnehmung), der Ergotherapie, dem therapeutischen Werken, Sport, Schwimmen und Sozialtraining statt.

Psychotherapeutische Einzelangebote für die Kinder und Jugendlichen, in denen es schwerpunktmäßig um die Auseinandersetzung mit Problemen und die Erarbeitung alternativer Handlungsstrategien geht, sind Kernpunkte der therapeutischen Arbeit. Wöchentlich stattfindende Elternberatungen und begleitende Eltern-Kind-Kontakte sowie die Elternanleitung bilden weitere feste Bestandteile der Behandlung.