Institutsambulanz des Kinderhospitals in umgestalteten Räumen

Das Kinderhospital Osnabrück am Schölerberg hat den Abschluss eines weiteren Bauabschnitts gefeiert: Im Rahmen einer Einweihungs-
veranstaltung wurden die neuen Räume der kinder- und jugendpsychiatrischen Institutsambulanz ihrer Bestimmung übergeben. (siehe auch: http://www.os1.tv/?bcpid=46408282001&bckey=AQ~~,AAAABpMkjVE~,Ts9VAkjIBSPS-KmfB8YiCEOj_4K5jEg-&bclid=0&bctid=2931932049001 )

 Der Vorsitzende des Kinderhospitalvereins, Hans-Christian Sanders, freute sich, dass nach dem Umbau der ehemaligen Säuglingsstation nun deutlich mehr Platz für die ambulante Therapie zur Verfügung stehe. Die Räume der Ärzte, Psychologen und Psychotherapeuten seien jeweils 25 Quadratmeter groß, die Gesamtfläche betrage rund 700 Quadratmeter. Die Großzügigkeit und freundliche Gestaltung der Räume trage dazu bei, dass die Kinder sich wohlfühlen können. Jährlich würden hier über 5000 Patienten behandelt.

Oberärztin Margarethe Hütter, Leiterin der Psychiatrischen Institutsambulanz, sagte, dass die neuen Räume besser auf die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen ausgerichtet seien. So böten sie auch Gelegenheit, sich zurückzuziehen. Die Inbetriebnahme der neuen Räume sei ein Höhepunkt in der nun zehnjährigen Geschichte der Institutsambulanz. Diese sei eine spezielle Facheinrichtung für Kinder und Jugendliche, die eine besonders umfangreiche Behandlung durch ein multiprofessionelles Team benötigten. Es sei gelungen, ein solches hochqualifiziertes Team aufzubauen. Ziel sei es, die Kinder und Jugendlichen so zu behandeln, dass sich eine stationäre Aufnahme erübrige. „Ich danke allen am Umbau Beteiligten“, insbesondere dem Vorstand des Kinderhospitalvereins, so die Leiterin: „Sie haben sehr schöne und wertige Räume zur Verfügung gestellt, in denen wir gut und gerne arbeiten können.“

Osnabrücks Bürgermeisterin Karin Jabs-Kiesler freute sich, dass die Ambulanz jetzt ein ebenso passendes wie schönes Zuhause habe. Sie dankte den Ambulanzmitarbeitern für ihren Einsatz.

Architekt Werner Hüdepohl übergab sodann den Schlüssel symbolisch an die Vertreter des Kinderhospitals und bedankte sich bei allen am Bau Beteiligten, dass alles gut geklappt habe und der Umbau termingerecht fertig geworden sei.